FREI SEIN

20. Juni 2020

Hochmoor Langeben

Violette Blumenpracht

Kraxeln am Zillertaler Granit

Nachdenkpause

Almrosenblüte im Sundergrund

Hi Leute,

Was für ein Frühling? Schönstes Wetter, perfekte Bedingungen für Skitouren und erste leichte Bergwanderungen – nicht’s war erlaubt, der Shot Down Mitte März und Quarantäne im April haben uns allen von heute auf morgen die Grenzen aufgezeigt. Aber auch eines gezeigt, wie kostbar Freiheit und die Bewegung in der Natur eigentlich sind. Ein neues Gefühl und auch sicher noch mehr Dankbarkeit für jeden Moment den wir in den geliebten Berge verbringen dürfen.  Nachdem wir zum „Nichtstun“ vergattert wurden, habe ich mir dann bei meinen ersten Bergtouren gefragt, ob ich noch rostfrei bin 😊

 

Gleich auf 100 %

ging es dann bei der hochalpinen Bergtour im Sundergrund. Einsam, verlassen und eine Weite, die für mich im Zillertal ganz vorne steht. Ich habe diese Gegend im letzten Jahr erstmals richtig erkundet und war vom Hochmoor in Langeben begeistert, aber zuerst ging es einmal hoch hinaus.

 

Sportliche Niederlage…

Der markante Felszacke – die Napfspitze mit 3.143 m ist mir letztes Jahr schon in’s Auge gestochen und jetzt ging es über den coolen Felsgrat über Zillertaler Granit und riesige Felsblöcke hoch. Bis zum Gipfelgrat war alles gut machbar, aber die letzten 30 Höhenmeter waren wegen dem Altschnee und Felsaufschwung nicht zu bewältigen und der aufkommende Schneesturm war auch nicht gerade eine Hilfe ☹

 

Brenna tuat’s guat

Nach dem Abstieg am Mitterjoch zum wunderschönen Hochmoor Langeben und den Blick auf den riesigen Gletscher unterhalb der Wollbach Spitze war mein Frust schon verzogen. Vielmehr habe ich mit Bergfex Franz die tollen Eindrücke genossen…

 

Jetzt freue ich mich auf viele spannende Bergerlebnisse in einem ganz besonderen Bergsommer 2020. Eines ist aber sicher, mit der neuen Kompaktkamera, werde ich Euch noch schärfere Bilder von unserer einzigartigen Bergwelt liefern…

 

Euer Bergwanderführer

Stephan